Schrifttumsverzeichnis  

Schrifttum - Leitlinie 'In bester Praxis' - Gesundheit im selbstregulatorischen, biologischen und psychodynamischen Kontext

As to  Heinz Spranger authors scientific publications   

>80 out of  over 360 :

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?db=pubmed&cmd=Search&term=spranger%20h&doptcmdl=Books

 

Here are listed the very typical references (namely those which are mainly provided with national and international scientific citations) out of a total number of over 400 scientific documents and more than 20 monographs of and with the author.  

 

Within this list are documents in English, German, French and Spanish, but no abstracts. Please contact the author if you do not find the presentation in the qualified literature.  

 

Att : Searching for authors chronicle in the field of Periodontology see: 

Schenk-Malluche E (1981): Entwicklung der Parodontologie in Frankfurt am Main. Med.Diss.Frankfurt/M. [German] 

 

Buchbeiträge und Schrifttum                                               aus dem engeren fachlichen Bereich

 

1. Spranger H (Hsgb 1974): Ulrich Rheinwald – Zahnkaries und Fluoride – ein Diskussionsgespräch. Gentner Stuttgart. ISBN: 3-87247-187-2.

2. Spranger H (1976) in Münch J (Hsgb): Pathogenese, Diagnose und Therapie juveniler Parodontopathien, in Münch J (Hsgb): Die zahnärztliche Behandlung des Kindes. ISBN: 3-8040-0230-7.

3. Spranger H (Bearb 1978): Parodontologisches Praktikum. Diagnostik und Therapie in Klinik und Praxis. NE Ward H L & Simring M: Manual of clinical Periodontics. ISBN: 3-446-12663-5.

4. Spranger H (Bearb 1984): Parodontologie. Fundamente zur Diagnose und Therapie. NE Ramfjord S P & Ash M M: Periodontology and Periodontics. ISBN 3-873940221.

5. Spranger H (1984): Zahnkaries und marginale Parodontopathien – Prophylaxe und Therapie.  Seite 1-38, in Morck H, Liekfeld H & Schneider L: Offizinpharmazie Band 8 Zahnerkrankungen/Calcium-Antagonisten/Kapselherstellung. Georg Thieme Stuttgart New York. ISBN: 3-13-649101-7.

6. Spranger H (Bearb 1985): Cripps - Praktische Parodontalbehandlung. Quintessenz Berlin Chicago London Rio und Tokio. ISBN: 3-87652-226-9.

7. Spranger H (1985): Das Praxis-Labor. In Eichner K (Hsgb): Zahnärztliche Werkstoffe und ihre Verarbeitung. Band 2 Werkstoffe unter klinischen Aspekten. Hüthig Heidelberg. ISBN: 3-7785-1100-9.

8. Spranger H (Hsgb 1986): Die Fortbildung der Zahnarzthelferin ZMF – ZMV. Hüthig Heidelberg.ISBN: 3-7785-1265-X.

9. Spranger H (1994): Dokumentation in der zahnärztlichen Praxis. Seiten 223-261, in: Ketterl W (Hsgb): Die zahnärztliche Praxis. Band 1 Praxis der Zahnheilkunde. Urban &Schwarzenberg München Wien Baltimore.  

ISBN: 3-541-15211-7. 

10. Spranger H (2002): Manuskript einer biosemiotischen Medizin. PAD Witten. ISBN: 3-88515-204-5.

11. Spranger H (2005): Die Ökologisierung von Salutogenese in Lebenswelten - Relative Risiken konventioneller Gesundheitsförderung. PAD Witten.  

ISBN: 3-88515-218-5.

12. Spranger H (2006): Vorrangige Gesundheitsziele systemischer Oralmedizin. Konventionelle und Komplementäre Befund- und Interventionsregimes in demographischen, psychosozialen und nosologischen Feldern. PAD Bergkamen. ISBN: 3-88515-220-7.

13. Spranger H (Hsgb 2007): Schule für Gesundheitskompetenz. PAD Bergkamen. ISBN: 3-88515-226-6.

14. Spranger H (Hsgb 2007): Spranger H. Blachnik St & Hommel H R: Das Medizinische Gesundheitsdesign. Edition CO’MED Hochheim.  

ISBN: 978-3-934672-21-5.

15. Spranger H (2007): Physiologie in der Regulationsmedizin – Aus der Theorie der biosemiotischen Medizin Seiten 296-329, in: Leiner D: Regulationsmedizin in Theorie und Praxis. Band 2. Medizinisch Literarische Verlagsgesellschaft Uelzen. ISBN:978-3-88136-242-9.

16. Hommel H & Spranger H (2008): Projektskizze Gesundheit in Lebensentwurf, Lebensplanung und Lebensstil: Medizinische Salutogenese, Regulation und Kohärenz in Verstehbarkeit, Bedeutsamkeit und Handhabbarkeit. GRIN München. ISBN:978-3-640-24686-1.

17. Spranger H & Hommel H R (2009):  Erster Projektbericht 2009 aus der Skizze Gesundheit in Lebensentwurf, Lebensplanung und Lebensstil - ein Beitrag zur Regulativen Medizin. GRIN  München. ISBN:978-3-640-52223-1.

18. Spranger H & Hommel H R (2012): Medizinnah integrierte Salutogenese. Projektbericht 2012 aus der Skizze „Gesundheit in Lebensentwurf, Lebensplanung und Lebensstil“ – ein Beitrag zur Regulativen Medizin. GRIN München. ISBN (eBook):978-3-656-26056-1. 

ISBN (paper): 978-3-656-26065-3.    

19. Spranger H (2012): Kiefergelenkfunktionsstörungen – Peri-Osteopathien in der zahnärztlichen Dysfunktionslehre. GRIN München.  

ISBN: 978-3-656-14365-9.

20. Hommel H R & Spranger H (2013): Die Fachkraft für Ganzheitliche (Zahn-)Medizin. Buch 1: Angewandte regulative Heil- und Heilhilfsmethoden. Das schriftliche Lehrbuch als Sachbuch und als Fachbuch in 2 Bänden für den Online-Lehrgang. GRIN VerlagMünchen. ISBN: 978-3656433705.

21. Hommel H R & Spranger H (2013): Die Fachkraft für Ganzheitliche (Zahn-)Medizin. Buch 2: Angewandte integrative Heil- und Heilhilfsmethoden. Das schriftliche Lehrbuch als Sachbuch und als Fachbuch in 2 Bänden für den Online-Lehrgang. GRIN Verlag München. ISBN: 978-3656435877.

22. Spranger  H (2012): Medizinnahe Förderung von Gesundungsressourcen – Salutogenese in der stationären Westlichen Medizin und Pflege. Skript Interuniv Kolleg Gesundheit und Entwicklung A-Graz Schloss Seggau [abgenommen 2012-08-31]


23. Spranger H (2013): Medizinische und medizinnahe Beobachtung von Gesundung als Aufgabe in der Praxis. –Metaaspekte wissenschaftlicher Forschung und Entwicklung, in: Keuper F &Arnold H (2014): Campus Transformation. Education, Qualification &Digitalisation. Logos Berlin. 148-179. ISBN 978-3-8325-3689-3. Säulenpublikation.


24. Spranger H (2014): Ressourcen Integrativer Regulationsmedizin – Medizinische und Medizinnahe Salutogenese:Gesundung im Beziehungsraum zwischen Patient und Heilberufler. Diplomica Hamburg. ISBN 978-3-95850-516-2. PDF-eBook-95850-016-7.

25. Spranger H (2015 a,b,c): Was bedeutet Medical Health für die dentale und orale Medizin? Positions-Papier meines Verständnisses von Praxis.

Teil 1: Personalisierte Zahnmedizin – ein regulativer Zugang zum Patienten. ZMK 31(7-8): 487-491.

Teil 2: Selbstwertmanagement des Patienten – Psychische Faktoren der sogenannten Compliance. ZMK 31(9): 564-567.

Teil 3: Aspekte von Demografie und Behandlungsbedarf in der zahnärztlichen Seniorenmedizin. ZMK 31(10): 652-659.

26. Spranger S & Spranger H (2015 d): Heilberufler im Brennpunkt von Gesundheitspolitik und Patientenbegehren – welche Konsequenzen entstehen für die Praxis? Zahnmedizinischer Sachverstand als Hilfe für Heilberufler im bürgerlichen Recht – Teil 1: Patientenrecht. CO.med Fachmagazin 21(1): 46-48.
Spranger S & Spranger H (2015 e): Heilberufler im Brennpunkt von Gesundheitspolitik und Patientenbegehren – welche Konsequenzen entstehen für die Praxis? Zahnmedizinischer Sachverstand als Hilfe für Heilberufler im bürgerlichen Recht – Teil 2: Das Fachgutachterliche. CO.med Fachmagazin 21(2): 44-47.
Spranger S & Spranger H (2015 f): Heilberufler im Brennpunkt von Gesundheitspolitik und Patientenbegehren – welche Konsequenzen entstehen für die Praxis? Teil 3: Peer view. CO.med Fachmagazin 21(3): 28-30.

  

27. Spranger S & Spranger H (2010): Votum für Zahnerhaltung. Zum 85. Geburtstag und 5. Todestag von Prof. Dr.med. Dr.med.dent. Raimund Harndt (6.1.1930 – 3.1.2010). ZAEN-Magazin 7(3): 36-38. Nekrolog.

 

28. Spranger H (2010 a): Gesundungsprognose und Therapieansätze Cranialer Periosteopathien. Erster Ausriss von der Einführung bis zur Gnathologie. COmed Fachmagazin 06

Spranger H (2010 b): Gesundungsprognose und Therapieansätze Cranialer Periosteopathien. Zweiter Ausriss: Von der parodontalen Autodestruktion über die Myofaszialschmerzen zu den Myoarthropathien. COmed Fachmagazin  07

 

29. Henning K, Hommel HR & Spranger H (2016): Biomedical System Diagnostics by Pulse Quick Check (PQC) and Electro-Acupuncture (to Dr. Reinhold Voll - EAV). ResGate DOI: 10.13140/RG.2.1.3611.1762

30. Henning K, Hommel HR & Spranger H (2016): Praxis einer integrativen biomedizinischen Befunderhebung. AKOM 1(3): 52-57.

31. Spranger H (2016): Leitbild Schmerzmedizin Kontext zu Gesundheits-Störungen und Beschwerden aus Fasziengeweben des Kopfes und der Kiefer. AKOM 1(1): 64-69.

32. Spranger H (2016): Agendasetting Gesundheitskompetenz weltweit. NCDs. Nicht übertragbare Krankheiten. AKOM 1(2): 40-46.


33. Spranger H (2017): Ziehungsrecht im Heilberuf. Gesundheitsmanagement / Das zweite Bildungssystem für medizinische und medizinnahe Berufe. AKOM 2(2): 54-60.Säulenpublikation.


34. Spranger S & Spranger H (2017): Zahnheilkunde / Freie Beratung ZahnMedizin – Institution für Gesundheitswissen in ‚Call Center und Chat‘ ohne Hochinstallation und Administrationsaufwand. AKOM 2(7): 26-32. Säulenpublikation.


Schrifttum aus dem weiteren fachlichen Bereich

 

Spranger H (1967): Erste-Hilfe-Lehrgang. Sofortmaßnahmen am Unfallort. Johanniter-Unfall-Hilfe Berlin

 

Spranger H (1968): Ultraschall in der Parodontaltherapie. Seine Wirkungen auf den menschlichen Zahn. (Doctoral Thesis in Periodontology).  

Med. Diss. Berlin  

 

Spranger H (1971): Ultasonic diagnosis of marginal periodontal diseases. Internat. Dent. J. 21: 442 ff

 

Spranger H (1972): Methodische Untersuchungen zur Tiefenlagebestimmungund Ausmessung von Kieferzysten in vivo. Öster. Z. Stomatol.69: 406 ff

 

Lukas D & Spranger H (1973): Untersuchungen über die Horizontalbelastung des Zahnes bei definierten Unterkieferlateralbewegungen. Dtsch. Zahnärztl. Z. 28: 280 ff

 

Kung Y Sh & Spranger H (1973): Zytologische Untersuchungen der Alveolarmukosa unter Teilprothesen. Dtsch. Zahnärztl. Z. 28: 815 ff

 

Kung Y Sh & Spranger H (1974): Ultrastrukturelle Untersuchungen periapikaler Nervenelemente. Zahnärztl. Welt 83: 1199 f

 

Kung Y Sh & Spranger H (1974): Elektronenmikroskopische Untersuchungen zur Frage der Demineralisation der Lamina Cribriformis. Zahnärztl. Welt 83: 1202 ff

 

Spranger H (1977): Zur Frage der Häufigkeit von Rezidiv und Neuerkrankung nach systematischer Parodontalbehandlung. Dtsch.Zahnärztl. Z. 32: 48 ff

 

Spranger H (1978): Häufigkeit sogenannter Vorbehandlungen vor systematischer Parodontalbehandlung. Dtsch. Zahnärztl. Z. 33: 12 ff

 

Schrifttum aus dem engeren fachlichen Bereich der 'Ultraschall-Diagnostik' - to be continued

 

1. Spranger H (1970): Anwendung des Ultraschalles in der Zahnheilkunde und seine Wirkungen. Dtsch Zahnärztekalender 29: 61

2. Spranger H (1970): Sofortdiagnose des marginalen Knochenabbaues anhand der eindimensionalen Ultraschall-Echo-Darstellung des limbus alveolaris. Dtsch zahnärztl Z 25: 501

3. Spranger H (1971): Ultraschallschnittbilduntersuchungen der Sinus maxillae. Electromed 39:180 Übersetzungen Englisch, Französisch, Spanisch.

4. Spranger H (1971): Ultraschall-Impuls-Echo-Diagnostik. Möglichkeiten und Grenzen der Anwendung für die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Habilitationsschrift Freie Universität Berlin.

5. Spranger H (1971): Ultrasonicdiagnosis of marginal periodontal diseases. Internat Dent J. 21: 442-455 (Präsentation als Vorsitzender FDI Welt-Kongress München). Säulenpublikation.

6. Kung Y S & Spranger H (1971): Diagnostic Aspects in dentistry by use of ultrasonic representation methods. Int Ass Dent Res 21:442

7. Spranger H (1972): Ultraschallschnittbilduntersuchungen der Kiefergelenke. Electromed 40:160 Übersetzungen Englisch, Französisch, Spanisch.

8. Spranger H (1972): Ergebnisse von Ultraschallschnittbild-Untersuchungen der Kiefergelenkein vivo. Verh Biomed Tech 1: 21

9. Spranger H (1972): Methodische Untersuchungen zur Tiefenlagebestimmung und Ausmessung von Kieferzysten in vivo. Öster. Z. Stomatol.69: 406 ff

10. Spranger H (1972): Die zweidimensionale Darstellung des knöchernen limbus alveolaris mit dem Ultraschall-Schnittbildverfahren. Dtsch zahnärztl Z 27: 197 (Wissenschaftlicher Jahresbestpreis der Deutschen Gesellschaft Parodontologie)

11. Spranger H (1973): Sonotopography oft the Maxillary and Facial Region. Ultrasonics in Medicine. 18 Excerpta Medica.


12. Spranger H (1977): Ultrasonography of the Jawbone, Temporomandibular Joint and Teeth. 929-940, in: de Vlieger M (Ed.1978): Handbook of Clinical Ultrasound. John Wiley & Sons NewYork-Brisbane-Toronto. ISBN 0-471-02744-8. Säulenpublikation.

 

Heinz Spranger Accompanying literature of doctoral students - Doctoral Thesis’s - 

 

Kruft M (1972): Eindimensionale Sonographie der Kaumuskulatur – Kriterien der auswertbaren Echoabbildungen in vitro und in vivo. Med.Diss. F U Berlin.  

Liß R (1972): Untersuchungen zur experimentellen Bestimmung derUltraschallschwächung in Carcinomen. Med.Diss. F U Berlin.

Müllenmeister G (1973): Die Lateralexcursion des menschlichen Unterkiefers – Kriterien der Beurteilbarkeit zweidimensionaler Sonogramme der Kiefergelenke. Med.Diss F UBerlin.

Brandt G (1973): Myo-Sonographie der Kaumuskulatur. Zusammenhänge zwischen elektrischer und mechanischer Aktivität bei normaler und gestörter Kaumuskelfunktion. Med.Diss Frankfurt/M.

Kübler E (1975): Verhalten der Kaumuskulatur speziell des musculus masseter unter physiotherapeutischer Intervention (Hyperthermie durch Mikrowellen). Med.Diss Franfurt/M.

Bucher M (1977): Experimentelle Ultraschalluntersuchungen über Muskelfunktionsstörungen bei simulierter zahnärztlicher Behandlung. Med.Diss Frankfurt/M.

 

Schrifttum aus der Wertschätzungspartnerschaft (EU-joint-venture) mit dem Kolleg für Gesundheit und Entwicklung A-Graz Schloss Seggau

 

Türp J C, Sedivy R, Schlaeppi M R, Spranger H, Endler C (2010): Grenzen und Nutzen nicht kontrollierter therapiebezogener Fallbeobachtungen. Forsch Komplementmed  2010; 17(6): 336-42.Epub 2010 on Oct 7. German

 

Spranger  H (2012): Medizinnahe Förderung von Gesundungsressourcen – Salutogenese in der stationären Westlichen Medizin und Pflege.  http://www.inter-uni.net/static/download/publication/psychosozial/2012_Spranger_H_Medizinnahe_Salutogenese_

 i_d_stationaeren_Pflege.pdf   

[abgenommen 2012-08-31]

 

Schrifttum aus dem Institut 'ifngw.de' mit Bezug zu Medizinnaher Bildung

 

Spranger H (2002): Humanökologische Semantik Expositionsrisiko Biofilm Orale Biofilme. CO’MED  8(08): 77-81

 

Spranger H (2002): Barrieren der Oralen Mukosa Grundsubstanz Saiten- und Tunnelstrukturen Bioenergetik Immunkorrespondenz. CO’MED  8(09):88-94

 

Spranger H (2002): Immun-Module aus der Ernährung des Gesunden und des Kranken. CO’MED  8(10):92-95

 

Spranger H (2003): Europäische Kulturgeschichte komplementärer Medizin Sir Henry Head. CO’MED  9(03):84-87

 

Spranger H (2003): Das blaue Gold Wasser. CO’MED  9(04): 76-79

 

Spranger H (2004): Immunmodulation in Kenntnis der Funktion von Oralmedizin der Grundsubstanzsaiten mit dendritischen Kontur- und Barrierezellsubstanzen. CO’MED  10(02): 22-27

 

Spranger H (2004): Altern als heilberufliche Handlungskatastrophe?  CO’MED 10(07):38-42

 

Spranger H, Hommel H R (2004): Heilberufliche Hilfen unter ärztlicher Handlungsführung. CO’MED   10(08):106-111  

 

Spranger H (2004): Ein visualisiertes Lern- und Leistungsmodell für Menschenbild und Heilberuf. CO’MED 10(9):74-78

 

Hommel H R, Penner Z, Spranger H (2005): Nachhaltigkeit der Gesundheitswissenschaft unter ärztlicher Handlungsführung. Arbeitsbündnis zwischen Patient und ärztlicher Handlungskompetenz. CO’MED  11(10):64-67

 

Spranger H [Hsgb.], Blachnik, St und Hommel H R (2007): Das Medizinische Gesundheitsdesign. Biosemiotik, Regulationsphysiologie, Salutogenese. Edition CO’MED Hochheim. ISBN 978-3-934672-21-5

Hommel H R, Spranger H (2007): Projektskizze Gesundheit in Lebensentwurf, Lebensplanung und Lebensstil.
Grin Verlag München und Ravensburg 2007 ISBN 978-3-640-24686-1

Spranger H (2007): Rahmenbedingungen physiologischer Grundlagen der Integrativen Biologischen Medizinen.
Grin Verlag München und Ravensburg 2007 ISBN 978-3-640-13540-0

 

Spranger H (2009): Regulation der Gesundung im Ritualraum um den Rehabilitierenden. 16-27 in: Spranger  H, Hommel H R: Erster Projektbericht 2009 aus der Skizze „Gesundheit in Lebensentwurf, Lebensplanung und Lebensstil – ein Beitrag zur Regulativen Medizin“. Grin Verlag München. ISBN 978-3-640-52223-1

 

Hommel H, Spranger H (2008): Projektskizze Gesundheit in Lebensentwurf, Lebensplanung und Lebensstil: Medizinische Salutogenese, Regulation und Kohärenz in Verstehbarkeit, Bedeutsamkeit und Handhabbarkeit. Grin Verlag München. ISBN 978-3-640-24686-1

 

Spranger H, Hommel H R (2009):  Erster Projektbericht 2009 aus der Skizze Gesundheit in Lebensentwurf, Lebensplanung und Lebensstil - ein Beitrag zur Regulativen Medizin. Grin Verlag München. ISBN: 978-3-640-52223-1

 

Spranger H, Hommel H R (2012): Medizinnah integrierte Salutogenese. Projektbericht 2012 aus der Skizze „Gesundheit in Lebensentwurf, Lebensplanung und Lebensstil“ – ein Beitrag zur Regulativen Medizin. Grin Verlag München. 

ISBN (eBook): 978-3-656-26056-1  ISBN (paper): 978-3-656-26065-3    

 

Hommel H R, Spranger H (2013): Die Fachkraft für Ganzheitliche (Zahn-)Medizin. Buch 1: Angewandte regulative Heil- und Heilhilfsmethoden: Das schriftliche Lehrbuch als Sachbuch und als Fachbuch in 2 Bänden für den Online-Lehrgang. GRIN Verlag München. ISBN  978-3656433705

 

Hommel H R, Spranger H (2013): Die Fachkraft für Ganzheitliche (Zahn-)Medizin. Buch 2: Angewandte integrative Heil- und Heilhilfsmethoden: Das schriftliche Lehrbuch als Sachbuch und als Fachbuch in 2 Bänden für den Online-Lehrgang. GRIN Verlag München. ISBN  978-3656435877

 

 

Korrespondenz an :

Univ.-Prof.a.D.Dr.Dr.h.c. Heinz Spranger MAS MSc [health]

Büro  Lortzingstrasse 1

D-26842  Ostrhauderfehn

Dres.Spranger@t-online.de